Adler RaumRegionMensch

MARKTGEMEINDE BAD FISCHAU-BRUNN - NEUERLASSUNG TEILBEBAUUNGSPLÄNE

Erlassung von Teilbebauungsplänen für die Ortszentren und Villengebiete der Ortsteile Fischau und Brunn an der Schneebergbahn

Die Marktgemeinde Bad Fischau-Brunn im Bezirk Wiener Neustadt-Land befindet sich am Westrand des Steinfeldes. Während der südliche Teil des Gemeindegebietes durch landwirtschaftlich genutzte Offenlandschaft geprägt ist, finden sich im nördlichen Bereich bewaldete Hänge. Die Ortsteile Fischau und Brunn an der Schneebergbahn weisen eine kompakte Siedlungsstruktur bei gleichzeitig hohem Anteil an Grünflächen auf. Aufgrund der günstigen Lage unweit der zentralen Städte Wiener Neustadt und Wien ist die Gemeinde einem anhaltenden Siedlungsdruck ausgesetzt.

Um das bestehende Ortsbild unter den gegebenen Voraussetzungen zu schützen und die künftige Bebauung gezielt zu steuern, wurde daher die Erlassung von vier Teilbebauungsplänen veranlasst. Diese umfassen sowohl die beiden Ortszentren als auch die nördlich der Zentren –  am Hang – gelegenen Bereiche, welche durch Villen bzw. villenähnliche Bebauung charakterisiert sind.

Die Festlegungen der Teilbebauungspläne (Bebauungsdichte, Bebauungsweise, Bebauungshöhe etc.) wurden in mehreren Treffen in der Gemeinde, welche für alle Interessierten offenstanden, im Detail besprochen und konkretisiert. Dabei konnten mehrfach Verbesserungen der initial angedachten Festlegungen erreicht werden.
Die unterschiedliche Struktur der Zentren und Villengebiete wurde vor allem über die Festlegung der Bebauungsdichte berücksichtigt. So wurde für die Zentren die Voraussetzung einer maßvollen Verdichtung geschaffen, während die größeren Grundstücksstrukturen der am Hang gelegenen Gebiete und damit der bestehende Charakter erhalten werden sollen.

Für die Ortszentren wurden zudem erhaltenswerte Altortbereiche für Ortsteile mit besonderen baulichen Ensembles festgelegt. Für diese wurden von der Gemeinde im Rahmen von Bebauungsvorschriften Festlegungen getroffen, welcher zur Wahrung der bestehenden baulichen Besonderheiten beitragen sollen.


zurück zur Übersicht